Osteoporoseerkennung mittels digitaler Volumentomographie des Unterkiefers

Der Orthopäde, Vol.45, Dezember 2016, S.1066-1071, M.-A. Geibel, Ulm

Die digitale Volumentomographie des Unterkiefers scheint eine gute Methode zur Knochendichte-Messung zu sein. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass die verschiedenen Indizes, auch bei unterschiedlichen Messverfahren, nur bedingt für eine Osteoporose-Erkennung geeignet sind.

Continue reading „Osteoporoseerkennung mittels digitaler Volumentomographie des Unterkiefers“

Dual-energy X-ray absorptiometry and fracture prediction in patients with spinal cord injuries and disorders

Osteoporosis International, Vol.28, März 2017, S.925-934, L. Abderhalden et al., Chicago

82% der Patienten mit chronischen Rückenschmerzen (SCI), bei denen eine DXA-Untersuchung durchgeführt wurde, hatten eine Osteopenie oder eine Osteoporose. Ein niedriger T-Score unter -2,5 im Hüftbereich gilt als Vorhersagezeichen für eine mögliche Fraktur. Ein niedriger T-Score im Bereich der LWS stellt jedoch keinen Vorhersage-Faktor für eine Fraktur dar.

Continue reading „Dual-energy X-ray absorptiometry and fracture prediction in patients with spinal cord injuries and disorders“

Lower leg arterial calci cation assessed by high-resolution peripheral quantitative computed tomography is associated with bone microstructure abnormalities in women

Osteoporosis International, Vol.27, November 2016, S.3279 – 3289, J. Paccou et al., Southhampton/UK

Das Vorliegen einerperipheren Arterienverkalkung ist assoziiert mit knöchernen Mikrostrukturabweichungen im Sinne einer Osteoporose.
Continue reading „Lower leg arterial calci cation assessed by high-resolution peripheral quantitative computed tomography is associated with bone microstructure abnormalities in women“