comment Add Comment
Posted on Last updated

Erfolgreicher gemeinsamer Start in Planegg

An der urologischen Fachklinik in Planegg hat zum Ende des vergangenen Jahres ein neuer MVZ-Standort der Diagnostik München (DKM) eröffnet, den die DKM in Kooperation mit der Netzpraxis Radiologie München Süd West betreibt. Die Region zählt damit ab sofort zu einer Hochburg der Prostata-Bildgebung – Ärzte und Patienten wissen es zu schätzen.


Noch in der dritten Dezemberwoche haben die Mitarbeiter des neuen MVZ-Standortes Planegg ihre Arbeit aufgenommen. Vorab erhielt auch der DeRaG-Aufsichtsrat die Möglichkeit, Professor Martin Kriegmair, Urologe, Geschäftsführer und Chefarzt der urologischen Klinik München-Planegg, kennenzulernen. Als Kooperationspartner hat er gemeinsam mit Professor Thomas Henzler, DKM-Experte im Bereich Prostata- und kardialer Bildgebung und Gewinner des Marie-Curie-Ringes 2017, das Spezialzentrum mit Schwerpunkt Uroradiologie an der urologischen Fachklinik etabliert. Mit im Boot ist die Radiologie München Süd West, Mitglied des Radiologienetzes Bayern. Denn: Der Standort Planegg wird in Form einer Apparategemeinschaft der DKM und der Radiologie München Süd West betrieben. Zudem wird eng mit einer weiteren Netzpraxis kooperiert.

Diese Kooperation zwischen DeRaG MVZ und Netzpraxen beweist, wie man gemeinsam in einem wettbewerbsintensiven Markt Stärke zeigen und Synergien nutzen kann. Insbesondere das Verbundprojekt RaDiagnostiX – Prostata, an dem die DKM und die Radiologie München Süd West beteiligt sind, wird hier angeboten. „Sowohl die fachübergreifende Zusammenarbeit mit den Urologen als auch die Kooperation unter den radiologischen Kollegen laufen sehr gut an! Nicht nur auf der professionellen, sondern auch auf der persönlichen Ebene ist die Zusammenarbeit mit den Kollegen ein echter Zugewinn, der großen Spaß macht“, berichtet Henzler. Sein Kollege, Dr. Thomas Bauer aus der Radiologie München Süd West, ist ebenfalls hochzufrieden. „Durch perfekte radiologische Diagnostik und die fachübergreifende Verschränkung mit den Urologen können wir unserem Anspruch auf medizinische Qualitätsführerschaft im Bereich Prostata-Bildgebung gerecht werden!“

Die interdisziplinäre Kooperation zwischen Urologie und Radiologie in den Räumen des Spezialzentrums für Prostata-MRT soll ein urologisches Qualitätsnetzwerk mit Mehrwert für Ärzte und Patienten schaffen. Und schon die ersten Monate lassen eine positive Resonanz vernehmen. „Die Rückmeldungen der Urologen zeigen, dass es einen großen Bedarf gibt, sich in einem solchen Zentrum auf Prostata und Uro-Radiologie zu fokussieren und so die Befundqualität zu steigern“, fasst Henzler zusammen. „Die Kooperation soll zukünftig noch weiter gestärkt werden.“ erklärt Bauer. In diesem Zusammenhang nimmt das Spezialzentrum gemeinsam mit weiteren Disziplinen, welche in eine Krebstherapie eingebunden sind, einmal im Monat an interdisziplinären Tumorboards teil, um einzelne Befunde ausführlich zu besprechen. Die Teilnahme an den Tumorboards ist für Patienten ein Zugewinn, da hierdurch keine Informationen durch umständliches Zusammensuchen von Befunden verloren gehen. „Darüber hinaus bietet es uns auch die Möglichkeit des regelmäßigen Kontakts mit unseren Zuweisern. So entstehen nachhaltige Bindungen“, erklären Henzler und Bauer.

Und die Patienten sehen das Plus in der Zusammenarbeit am Standort Planegg. Sebastian Dieterle, kaufmännischer Geschäftsführer der Diagnostik München: „Vor dem Hintergrund dieser einzigartigen Kooperation von Urologie und Radiologie gab es von Anfang an eine sehr große Nachfrage im ambulanten wie stationären Bereich. Die neue Praxis war gleich ausgelastet und zieht viele (Privat-)Patienten an.“

Und es gibt weitere Vorhaben, nämlich den Ausbau der kardialen Bildgebung und der Präventionsmedizin. Bereits Mitte Februar 2018 hat ein leistungsstarker Kardio-CT der neuesten Generation (SIEMENS 128-Zeiler CT) seinen Betrieb aufgenommen. Neben der Prostata-Bildgebung steht den Patienten damit nun auch ein Spezialzentrum für kardiale Bildgebung zur Verfügung.

Der neue MVZ-Standort überzeugt nicht nur mit Hightech-Geräten wie einem neuen 3-Tesla-MRT, sondern auch durch hochmoderne und besucherfreundliche Räumlichkeiten.

 

Ihr Ansprechpartner:
Dr. Johannes Schmidt-Tophoff
jst@curagita.com

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden die von Ihnen angegebenen Daten ausschließlich, um auf Ihr Anliegen zu reagieren.