Editorial CuraCompact 1/20

Liebe Mitglieder im Radiologienetz,

 

nun tritt die EBM-Reform tatsächlich zum 1. April in Kraft. Profiteure sind gemäß Ansage der Reformarchitekten die sogenannten „sprechenden“ Mediziner. Der Fachbereich Radiologie muss dagegen mit Einbußen rechnen. Allerdings fallen die Folgen für Radiologen regional unterschiedlich aus. Carsten Krüger hat für Sie schon einmal durchkalkuliert, ob es durch „Tief Jens“ in Ihrer Region künftig sonnig bleibt oder Sie mit Wolken oder gar Sturm rechnen müssen. Lesen Sie dazu unseren Schwerpunkt.

 

Wir danken allen Teilnehmern der Netzumfrage vom Februar zum Thema „Der Weg zum Termin“.  Der ausführliche Report steht ab sofort zur Verfügung. Online-Terminierung hat aktuell bei den teilnehmenden Praxen wenig Bedeutung. Aber dies wird sich vermutlich schnell ändern. Wir haben Ihnen Informationen zum Thema zusammengestellt, angereichert mit Erfahrungen aus Praxen. Noch ist die Telefonie der zentrale Weg zum Termin. In einem Interview mit der Leiterin eines externen Callcenters können Sie sich ein Bild darüber machen, ob ein solcher Service Ihre Praxis-Telefonie entlasten könnte.

Seit Januar ist der neue Siemens-Wartungsrahmenvertrag CuraFuture verfügbar und ersetzt den bisherigen CuraTop. Neu ist, dass die attraktiven Konditionen nicht nur für Schnittbild-, sondern auch für Kleinsysteme zur Verfügung stehen. Dies gleich in den drei Varianten Future TOP, PROTECT und PRO. Aus dem Gerätebereich berichten wir außerdem über die Erfahrungen unserer Heidelberger Mitgliedspraxis mit ihrem neuen, fast Helium-freien Philips MRT. Spannend fanden wir auch, wie Geräte- und Spielzeughersteller auf die jüngste Zielgruppe Kinder eingehen.

 

Was zu tun ist, wenn Patienten unerwartet auf Arzneimittel reagieren, lesen Sie hier. Dort finden Sie auch einen Link zum Download der Meldeformulare. Tipps für rechtskonformes Agieren kommen in dieser Ausgabe von Carsten Krüger, der die Abrechnungspraxis in Verbindung mit dem Fall Soest reflektiert und von Gabriele Holz, welche die Pflichten des Arbeitgebers bei Brückenteilzeit zusammenfasst. Den Einfluss von Finanzinvestoren im Gesundheitsmarkt auf die Versorgung möchte das BMG mit einem Gutachten untersuchen. Die DeRaG hat sich mit ihrem „genossenschaftlichen“ Modell dem BMG in einem Brief empfohlen.

 

Eine Modenschau als Zuweiserevent? Lesen Sie über den Event der Conradia München. Wir stellen Ihnen PD Dr. Alexander Baur vor, der seit Januar von der Charité in das Leitungsteam der Conradia Berlin gewechselt hat. Als „besonders gelungen“ bezeichnet Referent Philip Wittlinger den CurAcademy PEP-Workshop, der in kleiner Gruppe eine intensive Auseinandersetzung mit der Personal(einsatz)planung ermöglichte. Die Rubrik Backoffice gibt in diesem Jahr Einblicke hinter die Kulissen des Curagita-Teams.

 

Schreiben Sie uns gern Ihr Feedback an netzmanagement@curagita.com.

 

Herzliche Grüße auch im Namen unserer Vorstände!

Eva Jugel

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden die von Ihnen angegebenen Daten ausschließlich, um auf Ihr Anliegen zu reagieren.