Differential diagnosis, investigation and therapy of bilateral adrenal incidentalomas

Inzidentalome sind adrenale Tumoren, größer 1 cm, die zufällig entdeckt werden mit einer Prävalenz von 4,4 %. Die Prävalenz erhöht sich bei Patienten mit Obesitas, Diabetes und Hochdruck auf bis zu 8,7 %. Bei 80-85 % der Inzidentalome handelt es sich um nicht-hormonaktive gutartige Tumoren. CT und MRT zeigen charakteristische Merkmale je nach Äthiologie.

Adrenale Inzidentalome (AI), größer 1 cm, sind Tumoren, die zufällig anlässlich einer Bildgebung entdeckt werden. Die Prävalenz beträgt 4,4 % und erhöht sich bei Patienten mit Adipositas, Diabetes, Hochdruck und zunehmendem Alter bis zu 7-10 %. Die meisten AIs sind unilateral, 15 % bilateral. Gutartige, nicht hormonaktive Tumoren finden sich in 80-85 % der
Fälle, Malignome in 0,6-1,4 %, und in 0,2-2,2 % zeigen sich Metastasen, meist bilateral. Selten finden sich Phäochromozytome oder kongenitale Hyperplasien. Es wurden gelegentlich auch Myelolipome diagnostiziert, seltener TBC und Histoplasmose.

Bei Zerstörung von 90 % der Nebennieren-Rinde kommt es zur adrenalen Insuffizienz. Bei primärer bilateraler makronodulärer adrenaler Hyperplasie (BMAH) können auch Genmutationen die Ursache sein (bis zu 55 %). Prospektive Langzeituntersuchungen sind nötig, um die Entwicklung der bilateralen AIs zu erforschen, da diese im Vergleich zur unilateralen Entwicklung
einen unterschiedlichen Verlauf haben.

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden die von Ihnen angegebenen Daten ausschließlich, um auf Ihr Anliegen zu reagieren.