comment Add Comment

„Die Infektion von Endothelzellen spielt eine Schlüsselrolle“

Covid-19 als generalisierte Entzündung?

Offenbar weit mehr als eine Atemwegserkrankung: Inzwischen mehren sich wissenschaftliche Hinweise, dass sich Covid-19 bei manchen Patienten systemisch manifestiert. Als Erklärungsansatz dafür kommt möglicherweise eine generalisierte Entzündungsreaktion in Frage. Die aktuelle Studienlage dazu und was dies für die Covid-19-Therapie bedeuten könnte, erörterte der änd mit Prof. Eberhard Windler, Co-Direktor von Conradia Medical Prevention Hamburg und Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie und Endokrinologie.

Herr Prof. Windler, welche systemischen Covid-19-Verläufe und Symptome sind inzwischen bekannt und auch hinreichend belegt?

Das SARS-CoV-2-Virus reist mittels Aerosolen von Mensch zu Mensch. Daher fungieren die oberen Atemwege als Eintrittspforte des Virus, das entsprechend Nase, Rachen und nachfolgend die Lungen als erste erreicht. Voraussetzung für die Vermehrung ist allerdings der Eintritt in die Zellen, um die Wirts-DNA zur Replikation zu nutzen. Der Entwicklungsdruck hat bei allen Coronaviren zur Ausprägung der charakteristischen Füßchen geführt, die spezifisch an ACE2 andocken können – einem Exopeptid vieler Zellen, das Coronaviren als Rezeptor dient. Unter anderem Testosteron und Adipositas regulieren ACE2 herauf, was den häufigeren Befall von Männern sowie übergewichtigen Risikogruppen und den geringen von präpubertären Kindern zumindest teilweise erklären mag.

ACE2 ist aber nicht nur in den oberen Atemwegen zu finden, sondern dient auch als eines der Moleküle der Blutdruckregulation in vielen Zellen. Daher folgt als nächster Schritt einer Infektion mit SARS-CoV-2-Viren die systemische Ausbreitung unter anderem in Hirn, Herz, Muskeln, Leber, Nieren und Gastrointestinaltrakt. Das Infektionsmuster variiert individuell. So ist der Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn zwar häufig, aber nicht obligat. Kinder klagen beispielsweise vermehrt über Bauchschmerzen und entwickeln Diarrhoen und Erbrechen als Erstsymptome. Manchen Covid-19-Patienten schwellen die Füße und Hände an, während andere Nieren- oder Herzinsuffizienz oder Rhythmusstörungen entwickeln. Diese Vielfalt schillernder Verlaufsformen ist nicht geklärt.  Continue reading „„Die Infektion von Endothelzellen spielt eine Schlüsselrolle““

comment Add Comment

Creating a better radiology report: Kollegiale Empfehlungen aus Übersee

Am 1. Oktober veröffentlichten die Radiologen Michael P. Hartung, Ian C. Bickle, Frank Gaillard und Jeffrey P.Kanne aus den USA, England und Australien, einen Artikel in der Zeitschrift Radiographics, der von Matt O´Connor auf der Online-Plattform Health Imaging zusammengefasst wurde. „How to create a great radiology report“ befasst sich intensiv mit dem Befundbericht. Die Autoren stellen Schlüssel-Prinzipien vor, die beim Erstellen des Befundberichts berücksichtigt werden sollten, um sicherzustellen, dass die Reports von den Zielgruppen wirklich verstanden werden.

Sie bedauern, dass die Erstellung eines Befundberichts in der Regel weltweit immer noch nicht Teil der radiologischen Ausbildung ist. Es ist daher dem individuellen Informationsbedürfnis des befundenden Radiologen überlassen, wie ausführlich oder knapp, wie destriptiv oder implikativ und für welche Zielgruppen geeignet er seine Erkenntnisse aus der Bildgebung formuliert.

Continue reading „Creating a better radiology report: Kollegiale Empfehlungen aus Übersee“

comment Add Comment

Aus aktuellem Anlass: Corona in der Radiologie

Täglich erreichen uns neue Meldungen über die Ausbreitung von COVID-19. An dieser Stelle wollen wir uns nicht in die lange Liste der Medien einreihen, die nach Schlagzeilen suchen, sondern Ihnen Hinweise für Ihre Praxis an die Hand geben.

Grundsätzlich haben Sie es in der Grippezeit sowieso mit hustenden und fiebrigen Patienten zu tun. Wer soll da entscheiden, ob es sich um einen Risikopatienten für COVID-19 handelt? Dazu müsste man zunächst vom „schniefenden“ Patienten erfahren, ob es Kontakt zu einem bestätigten oder unbestätigten COVID-19 Fall in den 14 Tagen vor Krankheitsbeginn gab. Bis das medizinische Personal diese Frage geklärt hat, kann es aber durchaus schon zu einer Ansteckung gekommen sein.

Soll nun also das Personal der Anmeldung mit Mund-Nasen-Schutz auf die Patienten warten? Natürlich nicht. Das ist allerdings schon der einzige Punkt, zu dem Einigkeit herrscht. Die verschiedenen von uns kontaktierten Betriebsärzte haben durchaus unterschiedliche Meinungen zum Workflow bei COVID-Verdachtsfällen.

Continue reading „Aus aktuellem Anlass: Corona in der Radiologie“

Adobe Stock Foto
comment Add Comment

BMG plant Gutachten über Einfluss von Finanzinvestoren auf die Versorgung – DeRaG positioniert sich als Alternative

Ende Januar berichtete der Ärztliche Nachrichtendienst über einen Artikel in der „Welt“.* Wieder einmal ging es darum, dass immer häufiger Investoren Arztpraxen aufkauften und dabei auf satte Gewinne spekulierten. Das habe unangenehme Folgen für Patienten und Krankenkassen, warnen KVen, Kassenvertreter und Gesundheitspolitiker. So hätten Zahnarztzentren in Investorenbesitz 2018 pro Patient rund ein Drittel höhere Kosten bei den Kassen abgerechnet als Praxen in Arztbesitz, berichtete die „Welt“ unter Berufung auf Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung. Zudem sei bei den Augenärzten in Baden-Württemberg die Zahl der ambulanten Operationen am grauen Star in den vergangenen zehn Jahren parallel zur Zunahme der Medizinischen Versorgungszentren um mehr als ein Viertel angestiegen.

Continue reading „BMG plant Gutachten über Einfluss von Finanzinvestoren auf die Versorgung – DeRaG positioniert sich als Alternative“

Quelle: https://www.siemens-healthineers.com/de/mammography/digital-mammography/mammomat-revelation
comment Add Comment

CuraFuture jetzt auch für medizinische Siemens-Kleinsysteme

Der neue Siemens-Wartungsrahmenvertrag CuraFuture ist seit Januar verfügbar und ersetzt den bisherigen CuraTop. Neu ist, dass es neben dem bisherigen Vollwartungsvertrag auch attraktive Konditionen für Betriebswartungsverträge gibt. Und dies gilt für folgende Spezialsysteme und medizinische Kleingeräte:

  • Angiographie
  • Fluoroskopie
  • Bildgebung für die Strahlentherapie
  • Imaging Software
  • Mammographie
  • Mobile C-Bögen
  • Molekulare Bildgebung
  • Radiographie/Röntgensysteme
  • Syngo
  • Ultraschall
  • Urologie

Continue reading „CuraFuture jetzt auch für medizinische Siemens-Kleinsysteme“