Bericht aus der Pool-(Haupt-)Versammlung der Deutsche Radiologienetz AG

Am 11. Juli fand eine Pool-(Haupt-)Versammlung der Deutsche Radiologienetz AG (kurz DeRaG) statt. Über die anwesenden Poolgesellschafter waren 70,45% des Grundkapitals anwesend. Die Poolversammlung war damit beschlussfähig, die Sitzung diente jedoch nur der Information der Aktionäre. Beschlüsse waren nicht vorgesehen und wurden entsprechend auch nicht gefasst. Die Tagesordnung hatte neben dem Kurzbericht zur Geschäfts- und Finanzlage der DeRaG nur einen weiteren Punkt: Information der Aktionäre über das geplante Transaktionsprojekt unter dem Codenamen „Kevin“. Dieses wurde den Anwesenden ausführlich erläutert und im Anschluss intensiv diskutiert. Mit „Kevin“ verfolgt die DeRaG eine Wachstumsstrategie unter Hinzunahme eines strategischen Partners.

Die geplante Transaktion hat keine Auswirkungen auf den Weiterbetrieb des Radiologienetzes durch die Curagita. Vielmehr wird sich Curagita als Netzmanagerin künftig wieder ganz auf die Bedürfnisse und Bedarfe ihrer freiberuflichen Mitgliedspraxen ausrichten.

Die nächste ordentliche Pool-(Haupt-)Versammlung findet am Samstag, den 10. Oktober statt. Hier stehen dann Entscheidungen über Jahresabschlüsse, Informationen zum Stand des Transaktionsprojekts und die Wahlen von Aufsichtsräten und Treuhändern an. Außerdem wird der neue niedrigere Aktienkurs der DeRaG, der den aktuellen Entwicklungen in den Conradia-MVZ vor dem Hintergrund der EBM-Reform und der Coronakrise Rechnung trägt, final verabschiedet.

Darüber hinaus findet in diesem Jahr auch wieder im Rahmen des jährlichen Radiologentags eine außerordentliche Pool-(Haupt-)Versammlung am Freitag, den 13.11.2020 statt.

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden die von Ihnen angegebenen Daten ausschließlich, um auf Ihr Anliegen zu reagieren.